Biographie von Dirigent Myron Jussipowitsch

Myron Jussipowitsch stammt aus der Ukraine, wo er seit 1982 als Dirigent im Lemberger Nationalen Balett und Operntheater tätig ist. Im Laufe von
1994 - 1996 war er der Hauptdirigent des Theaters, und in den Jahren
1996 - 2002 der Kunstleiter und Hauptdirigent tätig.
Ab 2002 ist Myron Jussipowitsch der Hauptdirigent des Symphonieorchesters K&K Philharmoniker der Österreichischen Agentur Da Capo Musikmarketing GmbH, Austria, und ab 2004 leitet er auch den Chor - K&K Opernchor derselben Agentur.

Seine Dirigententätigkeit im Jahre 1984 beginnend, hat Myron Jussipowitsch schon mehr als 50 verschiedenen Opern, Balette, Operetten dirigiert.
Myron Jussipowitsch war der musikalische Leiter solcher Vorstellungen, wie:„Аida“,„Nabucco“, „La traviata“ G.Verdi, „Iolanta“, „Eugenij Onegin“, ,,Schwanensee“ P.Tschajkowski, „Zarenbraut“N.Rimskij-Korsakov, „Romeo und Julietta“ S.Prokofiev, ,,Tosca“ G.Puccini, „Cavalleria rusticana“ P.Mascagni, „Pagliacci“ R.Leoncavallo.

Als Dirigent Lemberger Theaters, hat Myron Jussipowitsch eine ganze Reihe der erfolgreichen und in der Presse rezonanzvollen Tournee durchgeführt: in Italien im 1996, in Österreich und Deutschland in 2000, 2001 und 2002, in Holland 2001, Polen 2003, 2004.

Myron Jussipowitsch Jussipowitsch tritt auch als Gastdirigent mit den Symphonieorchester auf. In den Jahren 2005 - 2007 hat Myron Jussipowitsch als ständiger Gastdirigent mit dem Orchester Lemberger Philharmonie gearbeitet, hat unter anderem folgende Werke vorgestellt, wie L.V.Beethoven Symphonie Nr.3, P.Tschajkowski Symphonie Nr.4, G.Mahler Symphonie Nr.5, D.Schostakowitsch Symphonien Nr.8 und Nr. 15.

In den Jahren 2000-2007 für Da Capo Musikmarketing GmbH, Austria hat Myron Jussipowitsch 12 verschiedener Projekte vorbereitet und ist mit K&K Philharmoniker in solchen Hallen Europas, wie Philharmonie Berlin, Konzerthaus Berlin, Philharmonie München und Herkulessaal Residenz München, Alte Oper Frankfurt, Gewandhaus Leipzig, Tonhalle Zürich, Tivoli Copengagen und anderen aufgetreten…

Als ein Gastdirigent, ist Myron Jussipowitsch auch mehrmals mit Orchestern und in Opernhallen Rußlands : Mariinski in Sankt-Petersburg (1985, 1986, 1994), in Perm, Wladikawkaz, in Kischinew (Moldova), Kyiv, Odessa, Dnepropetrowsk (Ukraine), in Missisaga (2001) und Kichner-Waterloo KWS (1997, 1998) in Kanada aufgetreten.

Myron Jussipowitsch seine musikalische Ausbildung Geige und Klavierspiel,Chor und Symphoniedirigieren (Lemberger Konservatorium) erworben hat. Zwei Jahre lang (1984-1986) hat Myron Jussipowitsch einen praktischen Lehrgang im Theater Namens Kirow (Mariinski Theater) in Sankt Petersburg unter der Leitung von Yuriy Temirkanov durchgemacht.

Zu den Aufnahmen von Myron Jussipowitsch gehören solche, wie:

P.Tschajkowski, Konzert für die Geige mit Orchester D-dur, op. 35 (Solist Stefan Sitarski) mit KWS (Каnada);
„Оpernchöre“ I
„Оpernchöre“ II
„Оpernchöre“ III
aufgenommen mit K&K Philharmoniker während Konzerten in der Philharmonie München, Herkulessaal Residenz München, Gewandhaus Leipzig, sowie „Giuseppe VerdiGala“, aufgenommen vom Konzert im Konzerthaus Dortmund.